Eigentlich freue ich mich ja, wenn ich eher ungewöhnliches Gemüse in der Ida-Kiste

[klick] finde. Doch häufig weiß ich nicht, was ich damit anfangen soll. Für solche Fälle hat die Ida-Kiste eigentlich vorgesorgt: jede Woche gibt es für jedes gelieferte Gemüse mindestens ein Rezept. Doch bin ich ja so sehr der optische Typ und koche am liebsten aus meinen geliebten Kochbüchern.
Und wie es der Zufall wollte, konnte mir der Neuzugang dieses Monats mit den Teltower Rübchen gleich weiterhelfen. Das neue LEON-Kochbuch ist ein rein vegetarisches Kochbuch und macht – verlässlich wie seine Vorgänger – sofort Lust auf´s Kochen.
Die koreanisch inspirierten Pfannkuchen haben natürlich sofort mein Interesse geweckt und konnten Dank bereits vorhandener Rübchen sofort in die Tat umgesetzt werden.
Und ja: ich würde sie sofort wieder machen! Reibekuchen mit Rübchen statt Kartoffeln auf asiatisch. I like!

Pfannkuchen mit Rübchen

Koreanisch angehauchte Pfannkuchen mit Rübchen – (kind of) Pajeon
(aus „LEON – Fast vegetarian„)

für ca. 12 kleine Pfannkuchen:

300g Rübchen
2cm frischer Ingwer, gerieben
300ml Wasser
150g Reismehl
1 TL Mehl
2 TL Sesam
mehrere Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
1 EL Sesamöl
1 Prise Cayennepfeffer
2 rote Chilis, fein geschnitten
1 Knoblauchzehe, gepresst
Salz
2 EL frischer Koriander
2-3 EL Sonnenblumenöl zum Frittieren

Zuerst die Rübchen schälen und raspeln. Die Rübchen mit dem Ingwer und dem Wasser in einen Topf geben, aufkochen lassen und bei mittlerer Temperatur 10 Minuten köcheln lassen. Dann abgießen und das Kochwasser aufheben.
Die restlichen Zutaten bis auf das Sonnenblumenöl in eine Schüssel geben und nach und nach das Kochwasser dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
Jetzt die gekochten Rübchen untermischen.
Eine beschichtete Pfanne mit 1 EL Sonneblumenöl erhitzen und in drei Etappen jeweils vier Pfannkuchen von beiden Seiten goldbraun backen.

Mit einer Dipping-Sauce aus Sojasauce, Ingwer und Chili servieren und genießen.