Über Thomas Keller aka Perfektionismus in der Küche hatte ich mich bei den Oatmeal Raisin Cookies

[klick] schon ausgelassen.
Lange hatte ich vor, endlich sein Rezept für Chocolate-Chip-Cookies auszuprobieren, denn die beiden Rezepte, die ich zuletzt probiert hatte [klick][klick] waren zwar gut, haben mich aber nichts restlos begeistert.
Die Idee, sowohl Chocolate Chips als auch Chocolate Chunks (in Stücke geschnittene Schokolade) zu verwenden, hörte sich interessant an. Keine Kosten und Mühen wurden gescheut, die Chocolate Chips aus guter Schokolade bei einer hiesigen Törtchen- und Keksbäckerei gekauft, die Schokolade möglichst akurat geschnitten, das Ei abgewogen (!), und und und. Bei Herrn Keller wird nichts dem Zufall überlassen.

Und dann diese Cookies.

Geschmacklich wieder ohne Grund zu Meckern. Aber die große Offenbarung? Wieder nicht. Und optisch habe ich noch mehr zu beanstanden: Wieder Cookies, die total zerlaufen sind, obwohl das Originalrezept das gar nicht vorsieht. Zu allem Übel sind auch noch die Chocolate Chips verlaufen, was ja gerade der springende Punkt bei der Verwendung von Chips und Chunks war: die Chips sollten ihre Form behalten, die Chunks schmelzen.

So begeistert ich auch von diesem Buch bin, die beiden Rezepte konnte es bisher nicht. Dabei muss ich auch zugeben, dass ich mich bisher nur an Cookies gewagt habe, da die anderen Rezepte doch ziemlich aufwändig sind. Ja, natürlich werde ich zu gegebener Zeit auch noch das ein oder andere Rezept ausprobieren. Aber auch da muss ich im Hinterkopf bewahren, dass es eben auch da keine Gelinggarantie gibt.
Es sei denn, ich hätte mit einen professionellen Heißluftoven gekauft, wie im Buch angemerkt…

PS. Ich konnte mich nicht an die Cookiegröße halten – ein Rezept für 6 (!) Cookies – die spinnen, die Amis!
Bei mir kamen etwa 40 Stück heraus. Und eine Kollegin bedankte sich später für die guten großen Cookies…

Bouchon Chocolate Chip Cookies

Chocolate-Chip&Chunk-Cookies
(aus „Bouchon-Bakery“ von Thomas Keller und Sebastien Rouxel)

für ca. 40 Cookies

238g Mehl
2,3g Natron (1/2 TL)
3g grobes Salz (1 TL)
134g dunkler brauner Zucker
12g dunkler Zuckerrohrsirup
104g Kristallzucker
107g Chocolate chunks aus 72%iger Schokolade (0,8cm breit)
107g Chocolate chips
167 g Butter, bei Zimmertemperatur
60g Eier

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen, dabei evtl. vorhandene Klümpchen im braunen Zucker aufbrechen.
Die Schokolade in Stücke schneiden, dabei die feinen Stückchen aussortieren, da diese die Kekse sonst einfärben würden.
Die Butter in eine warme Schüssel geben und mit der Küchenmaschine oder dem Rührgerät so lange rühren, bis die Butter eine maionnaise-artige Konsistenz hat. Den Zuckersirup dazugeben und 3-4 Minuten rühren. Das Ei/Eier hinzufügen und nur ganz kurz rühren (ca. 30 Sekunden). Dabei mehrfach mit dem Teigschaber abkratzen, was sich am Rand der Schüssel festgesetzt hat.
Die trockenen Zutaten in zwei Etappen hinzufügen, danach jeweils für 15 bis 30 Sekunden rühren. Die Schokolade (Chips und Chunks) dazugeben und gerade so unterrühren. Den Teig 30 Minuten lang kalt stellen.

Den Backofen auf 150°C Heißluft vorheizen.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig mit einen kleinen Eisportionierer in ca. 40 Kugeln teilen und von Hand zu Kugeln formen. Jeweils 12 Kugeln auf ein Blech setzen und jeweils zwei Bleche im vorgezeiten Ofen ca. 14-16 Minuten backen.
Während des Backens die Bleche einmal drehen.

Die Bleche erst 10 Minuten auf dem Blech, danach auf einem Rost vollständig abkühlen lassen.